Übernachtung von unserer Klasse 6a


Hallo,

ich bin Emely und berichte euch von der Übernachtung in der Schule.

Die Übernachtung fand vom 23.05. zum 24.05.24 statt. Am Nachmittag, 16:00 Uhr, haben wir uns alle auf dem Schulhof eingefunden. Danach sind wir in die Räume (Klassenzimmer und Gruppenraum) gegangen und haben uns eingerichtet. Nach ca. einer Stunde durften 2-3 Mädchen, Jungen mit Frau Reimann (die erste unterstützende Mutti) in den LIDL. Dort haben wir den Pizzabelag und die Getränke gekauft. Als wir wieder in der Schule waren, haben wir den Pizzabäckern die Einkäufe gegeben. Danach durften wir nochmal auf den Schulhof. Frau Schröder, die zweite Mutti, blieb über Nacht bei uns. Als die Pizzas fertig waren, sind wir in die Lehrküche gegangen und ließen es uns schmecken. Dann schauten wir noch einen Film im Physikzimmer. Der Film hieß ,,Die Vorstadt Krokodile 2". Der Film ging ca. zwei Stunden. 22 Uhr war dann Bettruhe.Am nächsten Morgen mussten wir sechs Uhr aufstehen. Wir haben unser Gepäck aufgeräumt und sind runter in die Lehrküche gegangen da haben wir unter anderem das Müsli, dass Frau Kinseher mitbrachte, gegessen. Nachdem wir alle fertig gegessen haben, sind wir in unseren Klassenraum gegangen, wo wir dann ab der 3. Stunde Unterricht hatten.

Emely S.

Plakatwettbewerb gegen Komasaufen in Sachsen


Im Rahmen der DAK Kampagne „bunt statt blau“ haben sich zwei Schülerinnen der Klasse 7a unserer Schule an diesem Wettbewerb beteiligt. Ziel war es, sich mit dem Thema Rauschtrinken auseinanderzusetzen. Delilah und Maria haben sich mit rund 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet Gedanken darüber gemacht, wie man auf dieses Problem mittels eines Plakates aufmerksam machen könnte.

Ihr Siegerplakat und die Idee dahinter beschreiben die Mädchen so: „Die OP-Schwester im
Bild haben wir bewusst mit verschränkten Armen und genervtem Blick gemalt, denn in den Krankenhäusern müssen sicherlich wichtigere Anliegen behandelt werden als Jugendliche nach dem Komasaufen. Aus unserer Sicht ist das einfach unnötig sich so hemmungslos zu betrinken. Es gibt, so die beiden, viel bessere Freizeitmöglichkeiten, als nach dem Rausch die wertvolle Zeit des Krankenhauspersonals zu verschwenden.“

Staatsministerin Petra Köpping erklärt: „Seit einigen Jahren darf ich nun schon die Kampagne „bunt statt blau“ als Schirmherrin begleiten. Es ist schön für mich zu erleben, wie junge Menschen sich mit diesem Thema auf künstlerische Weise auseinandersetzen. Die kreativen Ergebnisse beeindrucken mich immer sehr! Dass es wichtig ist, sich mit übermäßigem Alkoholkonsum zu beschäftigen, zeigen auch die Zahlen des aktuellen
Sächsischen Drogen- und Suchtberichtes. Alkohol ist die Hauptproblemsubstanz Nr. 1. Das verdeutlicht, dass Präventionsangebote wichtig und auch notwendig sind. Deshalb begrüße ich den Beitrag der DAK hierzu sowie das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim diesjährigen Wettbewerb sehr.“ (1)

Als sächsische Landessiegerinnen vertreten Maria und Delilah den Freistaat nun im Bundeswettbewerb: Aus allen 16 Landessiegern wählt die Bundesjury mit dem Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung Burkhard Blienert, dem DAK-Vorstandschef Andreas Storm und den Experten vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung die Bundesgewinner 2024 und ehrt sie am 11. Juli bei der Bundessiegerehrung in Berlin.

Als Schulleiterin bin ich sehr stolz darauf, so kreative Mädchen an meiner Schule zu haben. Ich gratuliere ihnen von ganzem Herzen und drücke den beiden Mädchen beide Daumen, damit sie im Bundeswettbewerb gut abschneiden.

Sabine Smolka
Oberschulrektorin

(1) Pressemitteilung DAK Dresden

Und es war Sommer – Lager – Zeit!

Regen, Regen, Gewitter und Kälte – das waren die Prognosen, mit denen wir in unser drittes Sommerlagerabenteuer, diesmal an die Talsperre Malter, gestartet waren.

Es sollte jedoch ganz anders kommen – wenn Engel reisen …

Montag ging es nach der Gepäckabgabe mit dem Zug über Dresden nach Freital, wo uns bereits die Kleinbahn in Richtung Dippoldiswalde erwartete. In Spechtritz sind wir aus selbiger ausgestiegen und den Rest gewandert. Als nächstes ging es zu unserem Campingplatz. Wir wurden von Jan und Oda mit einem großen Wassertaxi (SUP) abgeholt. Leider hat es geregnet und wir mussten im Regen unsere Zelte aufbauen. Wir zelten direkt neben einem Hallenbad. Danach ging es nochmal auf die SUPs Zum Abendbrot gab es leckere Nudeln mit Tomatensoße und Wurst, dazu gab es noch Käse.

Dienstag sind wir aufgrund des Regens Vormittag ins Hallenbad der Talsperre- Malta gegangen. Dieses war sehr groß und hatte viele Attraktionen, von Rutsche über Strudel bis hin zum Dampfbad hatten wir genug zum Austoben. Nach dem Hallenbad gab es Mittagessen, Vanillesoße mit Buchteln. Nachdem wir den Regen und das Essen ausgesessen und verdaut haben, kam pünktlich zum Nachmittag die Sonne hervor und es ging ab aufs Wasser. Wir konnten zwischen SUP oder Kanu fahren entscheiden. Fred hat uns in die Kanus eingewiesen und ab ging die Post. Auf Dauer ist Kanufahren aber ganz schön anstrengend. Am Abend gab es Pizza, die ließ zwar etwas auf sich warten, war aber umso leckerer. 

Nächte können übrigens auch aufregend sein, aber wir verraten nicht zu viel, nicht dass die Lehrer in ihrem Schlaf gestört werden…

Mittwoch hat es endlich mal nicht geregnet. Deshalb waren wir den ganzen Tag am Wasser. Wir sind mit den SUPs und Kanus gepaddelt. Zum Mittag gab es Kartoffeln mit Quark. Nach einer längeren Pause sind wir dann mit den SUPs und Kanus über den See zum Eisladen gesuppt und gepaddelt und haben Eis gegessen. Am Abend gab es entweder Bürger, Steak oder Bratwurst. Da es an diesem Tag mehr Sonne gab als erwartet, hat Clärchen einige von uns auch ganz schön verbruzzelt.

Donnerstag sollte es eigentlich wieder mal regnen, aber da wir so lieb waren, wurde es ein schöner Tag, früh Handys checken, Semmeln oder Müsli reinmumpeln, dann ans Wasser, heute stand ein Staffelwettbewerb auf dem Programm. Acht Leute auf dem SUP, zwei im Wanderkajak und einer im Renn-SUP. Es musste um eine Boje gefahren werden und am Ufer war Wechsel zwischen den Gefährten. Die Boje zu treffen und schnell zu umfahren, war in der Praxis doch nicht so einfach … am Ende gab es einen Sieger und traurige, aber knappe Verlierer. Nach einer dicken Nudelsuppe hieß es dann am Nachmittag, langsam Sachen zusammensuchen, ordnen, Tasche packen – am Freitag mussten wir früh raus.

Glücklicherweise schien wieder die Sonne, sodass wir alles trocken und schnell verpacken konnten. Jeder half mit uns so saßen wir nach einer schönen kleinen Abschlusswanderung um 11 im Bus, um kurz nach zwölf schon in der Schule zu sein. Hier warteten schon unsere Sachen, um mit uns nach Hause zu fahren, wir diese schöne Woche erstmal gedanklich verarbeitet haben, die meisten mit viel Schlaf.

Eure Sommerlagerteilnehmer

Eine Möglichkeit zu helfen


Ein großer Schriftsteller sagte einmal: „Es gibt nichts Gutes – außer man tut es.“ Und so wurden im Namen des FÖV der Pestalozzi Oberschule Pirna vier Bäume für die Wiederaufforstung des mexikanischen Regenwaldes gespendet. Alles begann mit einer Bestellung von Abschiedsgeschenken für die Absolventen unserer Schule. Der Anbieter für die Erinnerungsgeschenke, ermöglichte es uns eine Baumspende für den Erhalt des mexikanischen Regenwaldes zu geben. Die gepflanzten Bäume geben uns als FÖV die Möglichkeit, unseren Kindern nicht nur ein schönes Geschenk zu überreichen, sondern auch einen grünen Fußabdruck in der Welt zu hinterlassen. 

Der FÖV der Pestalozzi Oberschule Pirna

Zooschule Klassenstufe 5

Unsere 5. Klassen hatten in diesem Jahr endlich wieder die Möglichkeit die Zooschule im Dresdner Zoo zu besuchen. Das im Laufe des Schuljahres während des Biologieunterrichts erworbene Wissen konnte durch die Beobachtung „lebender Beispiele“ noch einmal überprüft werden.

Unsere Klassen arbeiteten dabei sowohl in den Räumen der Zooschule, als auch in Teams, die sich mit Arbeitsaufträgen frei im Zoo bewegen durften. Auf diesem Wege wurde das bereits bekannte Wissen gefestigt, aber auch ganz viel Neues über Giraffen, Elefanten, Buntbarsche, Rippenmolche und Co. gelernt werden. Zooschullehrerin Frau Tenzler leitete den Unterricht so spannend, dass der Vormittag scheinbar wie im Fluge verging. Zur Verabschiedung konnten dann sogar noch einmal ein lebendes Reptil gestreichelt werden. 

Für alle Schülerinnen und Schüler war der Zoobesuch somit ein schönes Erlebnis, welches wir hoffentlich im kommenden Jahr wiederholen können. Besonders erfreulich war das vorbildliche Verhalten und die engagierte Mitarbeit aller drei 5. Klassen, mit der unsere Schule wirklich einen guten Eindruck hinterlassen hat!

Eure Biolehrer

Schulsportfest 2024


Auch in diesem Jahr bestritten unsere Klassen bei sonnigem Wetter unser traditionelles Schulsportfest. Die große Frage war, wer wird dieses Jahr sportlichste Klasse?

Gegen 8 Uhr fanden sich die Klassen der ersten Gruppe auf dem Schulhof ein und starteten mit einer individuellen Erwärmung. Nach einer motivierenden Ansprache der Klassenleiter ging es los. Dabei mussten die Schüler und Schülerinnen bei verschiedensten Disziplinen, wie 50m-Lauf, 3-Sprung, Schlängellauf, Korbleger und Seilspringen ihr Können unter Beweis stellen. Hier stand neben den sportlichen Einzelleistungen auch die Klassenleistung im Mittelpunkt. So mussten die Klassen beim Frisbee ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen und gemeinsam um den Platz auf dem Siegertreppchen kämpfen. Trotz des wandelnden Wetters blieb der sportliche Ehrgeiz hoch. So wurden Stationen wie Crunch ergänzt und der Schlängellauf nach drinnen verlegt. Und der Kampfgeist der Klassen hat sich gelohnt! So wurden neben starken Einzelleistungen auch tolle Klassenergebnisse erreicht.

Den Sieg des Tages sicherte sich die Klasse 8c mit der Goldmedaille. Silber errang die Klasse 6a und den dritten Platz auf dem Treppchen sicherte sich die Klasse 9b. 

Weiter so!

Eure Sportlehrer

PS: Unsere Volleyballer waren auch wieder unterwegs und haben neue Erfahrungen im Sand beim Beachvolleyball gesammelt. Weiter so, nur vom üben wird man besser!!!

Volleyball an der Pesta? Es tut sich was …

Unser schulinternes Volleyballturnier hat letzten Freitag (12.04.) bereits zum dritten Mal stattgefunden. Die große Frage war, kann die 9a ihren Titel verteidigen oder wer gewinnt dieses Jahr den Wanderpokal? Es wurde wieder auf Kleinfeld gespielt, 3 gegen 3 und mit zwei Gewinnsätzen bis 15 Punkte. Aus den sechs gemeldeten Mannschaften wurde in der Vorrunde im Ligamodus „Jeder gegen Jeden“ eine Platzierung ausgespielt. Den ersten Platz der Vorrunde erreichte die Mannschaft der 9a (Titelverteidiger und Turniersieger 2023)., Platz 2 ging an die 10a und Platz 3 ging an die 8c. 

Die ersten drei Mannschaften konnten sich dadurch für die Hauptrunde qualifizieren und standen automatisch im Halbfinale. Dort wartete bereits die Lehrermannschaft (Sieger 2022). Durch Auslosung wurden die Paarungen bestimmt. Für die Lehrermannschaft gab es gegen den Titelverteidiger wenig zu holen. Auch die 10a setzte sich gegen die 8c durch. Im kleinen Finale konnte die 8c ihr Potential zeigen und siegte verdient gegen die Lehrermannschaft. Das Lehrerteam muss für das kommende Turnier eine neue Strategie entwickeln. Das Spieltempo, die Ballsicherheit und das Reaktionsvermögen unserer Schülermannschaften hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Die Arbeit im Unterricht und der Volleyball-AG wird ersichtlich und es ist eine Freude diese Entwicklung zu beobachten. 

Das Finale – es war spannend, es war emotional, es war hochklassig … Am Ende konnte sich die Mannschaft der Klasse 10a in der Verlängerung des Tiebreaks durchsetzen. Wir gratulieren an dieser Stelle der siegreichen Mannschaft und auch allen anderen Spielern für ein schönes Turnier. 


Turnierergebnis: 


1. 10a I 

2. 9a 

3. 8c 

4. 10a II 

5. 8a 

6. 9b 


Eure Sportlehrer 


PS: Wir haben eine Mannschaft für die Zukunft! Das konnte unsere 8c beim Turnier in Stolpen am 15.04.2024 auch eindrucksvoll zeigen. Sie haben ein stabiles Spielsystem und werden uns in Zukunft würdig vertreten. 

Schul-Energietag


Am Mittwoch, den 10.04.2024, fuhren wir, die Klasse 9a, zum 14. Schulenergietag nach Dresden. Vor Ort wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt und nach einer kurzen Einführung ging es auch schon los. Einige von uns fuhren mit einem Elektroauto und stellten dabei fest, dass es über eine ganz schöne Beschleunigung verfügte.


Andere stellten im Kleinformat Wasserstoff her und ließen damit Modellautos fahren bzw. konnten eine Kabel-Verteilerdose fertigen. Hier waren Genauigkeit und Fingerfertigkeit gefragt. 


Begeistert hat uns auch die Station „Smart Home“. Was so alles möglich ist - manchmal auch ein wenig beängstigend.


Insgesamt war es ein abwechslungsreicher und interessanter Vormittag.


 Klasse 9a

Erfolgreiche „PERSPEKTIVE“ an der Pestalozzi Oberschule Pirna



 Am 10.04.2024 fand die Praktika- und Ausbildungsbörse „Perspektive“ der Pirnaer Oberschulen an der Pestalozzi Oberschule Pirna statt. Das Organisationsteam und die Schulleitung bedanken sich bei allen 46 Ausstellern für die erfolgreiche Veranstaltung.

Insgesamt besuchten mehr als 700 Schülerinnen und Schülern, Eltern und Gäste die Praktika- und Ausbildungsbörse, um sich über die vielfältigen Berufsmöglichkeiten zu informieren. Auf 733 m2 demonstrierten, erklärten und beschrieben die Vertreter der Firmen, Einrichtungen und Institutionen den Mädchen und Jungen der 7. bis 9. Klassen geduldig die Anforderungen und Voraussetzungen für die einzelnen Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten. Aus den Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen wir, dass die Praktika- und Ausbildungsbörse „Perspektive“ ein großartiger Erfolg war. Nicht zuletzt das Engagement und die Einsatzbereitschaft der Mitglieder des Schulfördervereins sorgte für ein gutes Gelingen. Bei Kaffee, Kuchen und Herzhaftem konnten sich die Austellerinnen und Aussteller sowie Schülerinnen und Schüler und Gäste unseres Hauses über Berufswahlwünsche, die Bewerbungsverfahren, die Vermittlung von Praktikumsplätzen und vielem mehr austauschen. Für die Schulleitung ergab sich eine gute Möglichkeit den Firmen, Einrichtungen und Institutionen das Projekt „Tag in der Praxis“, welches im kommenden Schuljahr an der Schule beginnen wird, vorzustellen.

Am Ende der Veranstaltung wurde der Staffelstab symbolisch an die Goethe Oberschule Pirna übergeben, die sich im kommenden Jahr als Ausrichter der „PERSPEKTIVE – Praktika- und Ausbildungsbörse der Pirnaer Oberschulen“ präsentieren wird.

Im Jahr 2027 wird es dann an der Pestalozzi Oberschule Pirna die nächste Veranstaltung „PERSPEKTIVE – Praktika- und Ausbildungsbörse der Pirnaer Oberschulen“ geben.



Das Organisationsteam und Schulleiterin S. Smolka

Kino Besuch Eva und Adam

Am 19.03.2024 gingen , die 6. Klassen, in den Kinofilm Adam und Eva. In dem Film ging es um einen Jungen der Adam hieß. Er zog um in eine Großstadt. Adam kam in eine neue Klasse. Dort lernte er Eva kennen. Plötzlich wird alles anders. Eva hat gerade einen Anti-Jungen-Pakt mit ihrer besten Freundin Annika geschlossen. Plötzlich verliebte sich Adam in Eva und Eva verliebte sich in kurzer Zeit auch in Adam. Der Film war sehr interessant und hat uns allen sehr gefallen. Danke auch an unsere Lehrer, die uns es ermöglicht haben in dem Film zu gehen.

Nadine Kotte, 6a

 Schülerkonzert - Geschichte der Rockmusik - Klasse 9a und 9b

„Highway to Hell?"


Nicht auf dem „Highway to Hell“, sondern mit dem Zug ging es am 14.03.2024 glücklicherweise nicht zum „Boulevard of Broken Dreams“, sondern zum Boulevardtheater. Die Klassen 9a und b reisten zusammen mit ihren Klassenlehrer*innen und der Musiklehrerin an, um sich gemeinsam „Die Geschichte der Rockmusik“ anzusehen und zuhören.

Die Vorstellung wurde von vier jungen Herren nicht zu verwechseln mit den Fab Four gerockt. Mit Kraftklub gings los. Weiter heizte man uns unter anderem mit „TV“ von Billie Eilish und „She loves you“ von den Beatles ordentlich ein. Spätestens bei ACDC standen alle unter (Wechsel)strom. So ging es musikalisch mit Stimme, Gitarre, Keyboard und Drums durch mehrere Jahrzehnte Rockmusik.

Zwischendurch gabs interessante Infos zu Interpreten und Songs und zur Entstehung des Rock durch die Vermischung von Rhythm-and-Blues, Country- und Westernmusik, Jazz und Gospel. Nach jeder kurzen Vorstellung einer neuen Musikrichtung wurde ein Beispiel gespielt. Krachig wurde es bei den Pionieren des Heavy Metal Black Sabbat. Es rollten Steine und Ärzte kamen zu Wort.Die Stimmung war großartig, es wurde mitgesungen und im Takt geklatscht. Zumindest musikalisch kann wohl niemand behaupten „I can’t get no satisfaction“. Um unser Wissen zu testen, wurden zwei Gruppen von Lehrer*innen und Schüler*innen auf die Bühne geholt. Es sollten Lieder erraten werden, welches beide Gruppen mit voller Begeisterung probierten und sich dabei sehr musikbegeistert zeigten. 

Zum Ende wurde mit einem Thema abgeschlossen, welches 4 Akkorde - 25 Songs hieß. Uns wurden 25 Songs mit immer den 4 gleichen Akkorden vorgespielt. Dies basierte auf der Angewohnheit, dass man früher oft dieselben Akkorde genutzt hatte und es sehr viele bekannte Lieder mit diesen 4 Akkorden gibt.              
Zum stimmungsvollen Abschluss stand niemand im lila Regen, aber alle knipsten die Handytaschenlampen an zu „Purple Rain“.

Die Stimmung war mitreisend. Zufrieden und mit vielen interessanten Infos und Ohrwürmern begaben wir uns zurück nach Pirna. Das Konzert ist noch lange Thema bei uns gewesen. „Thank you for the music“ allen Verantwortlichen, dass sie uns den Besuch ermöglicht haben.

Emilie Raff (9b)

Unser 9. Winterlager

Vom 28. Januar bis zum 3. Februar 2024 waren 32 Schüler unserer Schule zusammen mit Frau Müller, Herrn Schumann und Herrn Schoß im Winterlager in Werfenweng bei Salzburg. Unterstützt wurden wir von Jan und Oda Diestel, unseren Snowboardlehrern.
Unsere Reise startete mit einer entspannten Busfahrt über Tschechien nach Österreich. Alle waren aufgeregt und in Vorfreude.
Auf uns warteten 5 ereignisreiche Wintertage mit viel Sonne, Schnee und auch Regen. Die bunt gemischte Truppe aus Schülern der 5. bis 10. Klasse erlernten oder festigten das Abfahren mit Alpinski oder Snowboard. Einen Tag waren wir auch auf Langlaufski unterwegs. Leider blieb die eine oder andere Blessur nicht aus, gute Besserung an dieser Stelle.
Frau Müller, unsere gute Fee, schwang das Zepter in der Selbstversorgerküche und sorgte gemeinsam mit wechselnden Helfern für leckeres und abwechslungsreiches Essen.
Die Abende waren gefüllt mit kleinen und großen Wanderungen, gemeinsamen Spielen und einer Filmvorführung. Außerdem besuchten wir das Werfenwenger Skimuseum und aßen anschließend Kaiserschmarrn.
Die Woche war leider viel zu schnell vorbei und der Schulalltag hat uns bereits wieder.

Vielen Dank an alle Unterstützer für dieses besondere Erlebnis!

Wir freuen uns auf 2025!

Auch in der vergangenen Adventszeit beteiligten sich wieder viele Schüler am

Mathe im Advent. 

Hier muss vom 1. Dezember an, täglich eine Aufgabe gelöst werden. Dabei steht nicht immer das Rechnen im Vordergrund. 
Häufig ist ausprobieren und knobeln gefragt und man lernt immer etwas dazu.

In diesem Jahr ging es mathematisch in den Weltraum. 241 unserer Schüler nahmen teil, das sind mehr als die Hälfte aller Schüler unserer Schule!!!

Wir gewannen in diesem Jahr zwar keinen Preis, aber die Mathelehrer belohnten gutes Durchhaltevermögen und richtige Antworten mit einer entsprechenden Note. 
Kurz vor den Zeugnissen durchaus ein Anreiz.

Im nächsten Dezember sind wir bestimmt wieder mit dabei.

Ausflug zu den Sternen

Wir waren am 12.12.2023 in Radebeul und haben uns die Sternwarte angeguckt. Im Planetarium hat uns eine Mitarbeiterin den Sternhimmel mit den vielen Sternbildern gezeigt. Im Anschluss sahen wir uns noch ein Film über die Planeten in unseren Sonnensystem und  die Galaxien mit ihren vielen Sternen an.

Die Klasse 7a


Unser Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg ...


Schon von Beginn an hatten alle ein richtiges Weihnachtsmarktfeeling. Über das gesamte Schulgelände waren verschiedene Besonderheiten verteilt. Auf dem Schulhof hatten wir viele Möglichkeiten zum Essen und Trinken und für die Kleinen und Großen gab es in der Turnhalle und im Foyer viele Attraktionen. Mit der Zeit wurde der Weihnachtsmarkt immer voller und die Stände immer leerer. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Weihnachtsmarkt ein voller Erfolg war. Wir freuen uns auf den nächsten Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr und danken an dieser Stelle auch nochmal allen Eltern und Familienangehörigen für die Spenden, die uns im Vorfeld erreicht haben. 


Die Schülerinnen und Schülern der Pestalozzi Oberschule


YouTube

Inhalte von YouTube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an YouTube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

 

Plätzchen backen für den sozialen Weihnachtsmarkt 

Wir, die Schüler der Klasse 6a, waren am Donnerstag, dem 9. November 2023, auf dem Pirnaer Sonnenstein in der Volkssolidarität Plätzchen backen. 

In 2 Gruppen haben wir den Teig ausgestochen, verziert und immer 5 Plätzchen in ein lustiges Rentier-Tütchen verpackt. In unseren Backschürzen sahen wir alle echt klasse aus! 

Am Ende waren es 625 Plätzchen, die wir liebevoll in 125 Tütchen verteilt haben.
Darüber können sich viele Kinder am 3. Adventswochenende auf dem „Sozialen Weihnachtsmarkt“ auf dem Pirnaer Sonnenstein freuen. 

Diese tolle soziale Aktion hat uns allen viel Spaß gemacht. Gerne unterstützen wir nächstes Jahr wieder die Volkssolidarität bei diesem sozialen Projekt. 

Sehen könnt ihr uns ab dem 21. November im Pirna TV!  

K. Berthold, Schulbegleiterin 

SCHÜLERKONZERT IM KULTURPALAST DRESDEN

Die 7. Klassen unserer Schule waren am Freitag, 3.11.23 im Kulturpalast Dresden.
Dort haben wir uns das Stück "Mit Sibelius in den finnischen Wäldern" angeschaut.
Die meisten fanden den Ausflug schön, weil die Moderatoren eine Geschichte  über die Musik erzählt haben. 
Wir stellen uns Finnland mit tausend Seen und weiten Wäldern vor. So soll auch die Musik des großen Finnen Jean Sibelius klingen. Dabei hatte seine Sinfonie größtenteils in Italien komponiert. Die Dresdner Philharmonie gab sich Mühe, uns einmal quer durch Europa zu führen und uns die Musik des Komponisten zu zeigen und zu hören. 

Marie und Delilah, Klasse 7a

Leichtathletiksaison mit drei Höhepunkten beendet

Traditionell beginnt der Sportunterricht im Schuljahr mit der Leichtathletik. Diese fand ihren Höhepunkt in unserem Schulsportfest am Dienstag, 26.09.2023 im Stadion des VfL Pirna-Copitz, dem Kreisfinale Leichtathletik „Jugend trainiert für Olympia“ im Stadion „Am Kohlberg“ am Donnerstag, 28.09.2023 und zum Abschluss der Citylauf Pirna am Freitag, 6.10.2023.

Schulsportfest

Auf die Plätze fertig… In drei Disziplinen konnten sich die Klassen untereinander messen, Sprint, Weitwurf und Weitsprung. Voller Motivation traten in der ersten Runde die fünften und sechsten Klassen an und sorgten mit ihren Leistungen für einige positive Überraschungen. Nach zwei Stunden hatten sie es geschafft und gaben den „Staffelstab“ an die Siebten und Achten ab. Auch hier flogen die Schlagbälle weit, einige Schüler und Schülerin konnten durch gesunden Ehrgeiz ihrer Leistungen immer weiter verbessern und freuten sich über die großartigen Ergebnisse. Den krönenden Abschluss bildeten unsere „Großen“, die ihr vorletztes Sportfest an der Pesta bei guter Musik genießen konnten. Insgesamt war es ein super Sportfest, welches dank der guten Planung unserer Sportlehrer reibungslos ablief. Wir freuen uns schon, wenn es dann im nächsten Jahr wieder heißt: „Auf die Plätze fertig, los!“

Kreisfinale Leichtathletik

Am Donnerstag, 28.09.2023 starteten 9 motivierte Sportler*innen in den Disziplinen Schlagballweitwurf, 50m Sprint, Hochsprung, 800m Lauf und Weitsprung sowie mit je einer 4x50m Sprintstaffel beim Kreisfinale Leichtathletik „Jugend trainiert für Olympia“ im Stadion „Am Kohlberg“. Dabei konnten wir sehr gute Ergebnisse erzielen. Die Mädchen- und Jungenmannschaft der WK4 (Jahrgang 2011 bis 2014) gewannen in der Gesamtwertung und konnten sich somit für das Regionalfinale in Dresden im Mai 2024 qualifizieren.

Citylauf Pirna

Beendet wurde die Leichtathletiksaison mit dem traditionellen Citylauf in der Pirnaer Altstadt. Wir konnten bei Fackelschein mit unserer buntgemischten Staffel den 3. Platz im Schulvergleich erlangen und haben dabei 100,00€ gewonnen. Wir bedanken uns bei allen Sportler*innen, die sich trotz Ferien dem Staffellauf in Pirna gestellt haben.

Und hier noch ein Bericht von PirnaTV auf Youtube

Aktionstag „Tag der Flüsse“

Die Klasse 8c war am 29.09.2023 bei der Landestalsperrenverwaltung zum „Tag der Flüsse“. Die 1992 gegründete LTV hat ihren Hauptsitz in Pirna und allein hier über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum heutigen Umweltbildungs-Aktionstag haben wir an verschiedenen Stationen vieles Wissenswerte über Gewässer erfahren.

An der ersten Station wurde uns nähergebracht, wie das THW oder andere Hochwasserorganisationen im Notfall Sandsäcke befüllen. Zur Demonstration hierfür wurden zwei Sägeböcke aufgestellt, auf denen eine Leiter lag, zwischen den Sprossen der Leiter steckte ein Kegel mit der Spitze nach unten, sodass man von oben Sand rein schaufelte und unten einen Sack hinhielt und der Sack sich wie von selbst befüllte.

An Station Nr. 2 konnten wir eine Wasserprobe aus der Gottleuba entnehmen und diese mit
verschiedenen Chemikalien mischen, umso den Phosphorgehalt, Natriumgehalt und den PH-Wert in der Gottleuba festzustellen. Heute war das Wasser sauber.

Die dritte Station befasste sich mit der Messung des Wasserstandes und der Durchflussgeschwindigkeit. Dazu wurde ein spezielles Durchflussmessgerät verwendet.
An Station 4 angekommen konnten wir die verschiedenen Fischarten kennenlernen, die zurzeit in unseren heimischen Gewässern vorkommen und haben diese in Raub- und Friedfische unterteilt. 
Zum Schluss haben wir noch in einem spannenden Quiz unsere Grundkenntnisse über heimische Gewässer getestet und stellten fest, dass wir noch einiges dazu lernen können.

Die Landestalsperrenverwaltung bietet viele unterschiedliche Ausbildungsberufe, wie z. B. den Stauwart, Wasserbauer, Fach-Informatiker und auch kaufmännische Berufe, an. Für alle, die noch einen Praktikumsplatz suchen, eine gute Möglichkeit einmal live hineinzuschnuppern. 

www.wasserwirtschaft.sachsen.de

Carl K &. Marvin (Kl. 8c)

Abschlussfahrt der 10b

Am 18.09 2023 startete unsere Abschlussfahrt. Mit Koffern bepackt trafen wir uns vor der Schule und fuhren mit einem wunderschönen Reisebus nach Markgrafenheide. Dort angekommen, richteten wir uns in unseren Bungalows ein und sahen uns das Gelände inklusive Strand an.

Mit unserem Bus erkundeten wir die Gegend. Wir fuhren nach Stralsund ins Ozeaneum, guckten uns die Stadt an und gingen shoppen.

In Rostock, sowie Warnemünde sind wir auch gewesen und haben Fischbrötchen gegessen. Als alle satt und zufrieden waren, sind wir zusammen am Strand zurück in die Unterkunft gelaufen. Abends haben wir uns bis spät in die Nacht unterhalten und Kartenspiele gespielt.
Donnerstag war der schönste Tag.

Die eine Hälfte der Klasse war im Kletterwald. Die andere Hälfte hat an einem Segeltörn auf der Ostsee teilgenommen. Das war einfach nur schön. Diese Abschlussfahrt werden wir nie vergessen!

Klassenfahrt 8a

Vom 11. Bis 15. September ging es für uns gemeinsam mit Frau Körschner und Herrn Warmbier auf Klassenfahrt in die Jugendherberge nach Radebeul. In der Jugendherberge ist zwar etwas die Zeit stehen geblieben, aber es ist ein idealer Ausgangspunkt für tolle Ausflüge.

Schon am ersten Tag ging es, nachdem wir in der Herberge unser Gepäck abgestellt hatten, weiter nach Meißen, wo wir eine Domführung mit Turmbesteigung hatten. Dieses Erlebnis war schon etwas Besonderes, denn wann hat man schon mal die Gelegenheit in historischen Gemäuern nach oben zu steigen und dann noch bei herrlichem Wetter eine Super-Aussicht zu genießen.

Am zweiten Tag fuhren wir dann unter Volldampf mit der Lößnitzgrundbahn nach Moritzburg. Auf unserer 12 km langen Wanderung kamen wir an Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss, dem Wildgehege, dem Leuchtturm und dem Fasanenschlösschen vorbei. 

Auch am dritten Tag wurde wieder gewandert. Zunächst ging es über eine Stunde strammen Schrittes zum Teil ganz schön steil bergan zur Sternwarte. Nach einem Blick durchs Teleskop und einem informationsreichen Vortrag setzten wir unsere Wanderung fort vorbei am Schloss Wackerbarth, durch den dörflichen Stadtteil Kötzschenbroda und letztendlich entlang der Elbe zurück zur Jugendherberge. 

Eigentlich hatten wir vom wandern schon genug, Frau Körschner und Herr Warmbier scheinbar aber nicht, so gings auch am Donnerstag gleich früh wieder los. Zum Glück stand mittags eine Führung im Karl-May-Museum auf dem Programm, so dass wir nicht ganz so ausschweifend laufen mussten. Die Führung war sehr interessant. Hinterher hatten wir noch genügend Zeit, selbständig die Ausstellung genauer zu besichtigen, im Gelände zu spielen oder einfach mal zu chillen. Einige unserer Jungs, die sonst immer durch die Gegend schreien, waren hochkonzentriert beim Goldwaschen und ringsherum war unglaubliche Ruhe.

Unser letzter Höhepunkt war abends dann das Erklimmen der 390 Spitzhausstufen zum Bismarckturm. Bei herrlichem Sternenhimmel haben wir die Aussicht über ganz Radebeul genossen. Spektakulär dabei war die Sichtung der „Starlink“-Satelliten von Elon Musk. Wie eine leuchtende Perlenkette flogen diese über unseren Köpfen am Himmel entlang. Außerdem fanden wir am Himmel Sternbilder, die uns tags zuvor in der Sternwarte gezeigt wurden.

Wie schon erwähnt, entsprach die Unterkunft keinem 4-Sterne-Hotel, aber wir hatten eine erlebnisreiche Woche, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Abschlussfahrt der Klasse 10a

Wir sind die Klasse 10a und haben uns am Montag den 04.09.23 auf den Weg nach Freiburg im Breisgau gemacht, wo wir eine tolle gemeinsame Abschlussfahrt miteinander verbringen durften. 


Wir haben viele tolle Ausflüge gemacht z.b. Stadtführungen, einen Tag in Strasbourg, Ausflug auf den "Schauinsland" und einen Besuch im Europapark.

In Strasbourg haben wir eine Bootsrundfahrt gemacht, wo wir die Altstadt und das Europaparlament gesehen haben. Gleichzeitig wurde uns eine Geschichte zu einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt erzählt. Als wir damit fertig waren hatten wir noch Freizeit um die Stadt in Gruppen zu erkunden.

 

In Freiburg haben wir eine Historische und eine Geschichtliche Stadtführung gemacht wo uns viel zu der Geschichte der Stadt erzählt und gezeigt wurde.


Unser Highlight war ein Tag im Europapark. Dieser Ausflug hat allen Spaß gemacht, egal ob Achterbahn, Wildwasserbahn, Shows oder gemütliche Bootsfahrten es war für jeden was dabei. Aufgeteilt in Gruppen sind wir losgezogen um einen unvergesslichen Tag gemeinsam zu erleben.

Cora

 KICKFAIR Straßenfußball Turnier im Dynamostadion Dresden 

 

Am 24.08.2023 durfte eine Auswahl von 6 Schülerinnen und Schülern zum 1. Offiziellen KICKFAIR Straßenturnier ins Rudolf Harbig Stadion nach Dresden fahren. Vor Ort wurden gemischte Teams mit anderen Schulen gewählt. Kurz nach 10 Uhr startete dann das erste Spiel. Da es vor allem um fairplay ging, wurden vor jedem Spiel gemeinsam mit sogenannten Teamern (ausgebildete, ältere Schülerinnen und Schüler) Regeln festgelegt, an die sich alle halten sollten. Wenn diese feststanden, ging es zum Kicken aufs Spielfeld. Schiedsrichter, Trillerpfeife und Torwarte suchte man dabei vergebens, denn es wurde schließlich Straßenfußball, so wie es in vielen Ländern der Erde getan wird, gespielt. Im Anschluss fanden sich dann noch einmal alle Spieler mit den Teamern zusammen und es wurden sogenannte Fairnesspunkte vergeben. Am Ende des Turniers, bei dem jede Mannschaft gegen fünf andere Teams gespielt hat, ging es nicht um die meisten Tore, sondern Team 4 wurde mit 12 Farinesspunkten Sieger. Vielleicht lässt sich die Idee von fairplay auch mal in unserem Käfig umsetzen. 

 

Ich danke den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern für einen sehr schönen Tag und hoffe auf eine baldige Fortsetzung zur anstehenden WM. 

 

Eure Schulsozialarbeiterin S. Menzel 

Traditionen sind gut

Bereits seit mehreren Jahren findet in der Zeit nach Ostern das traditionelle Sportfest an der Pestalozzi Oberschule Pirna statt. In diesem Jahr gingen am Mittwoch, dem 19 April 2023, über 400 Schülerinnen und Schüler an den Start, um sich innerhalb ihrer Klassenstufe in sechs verschiedenen Fitnessdisziplinen zu messen. Idealerweise wird das Sportfest auf der Außenanlage der Schule durchgeführt, doch bereits einige Tagen vorher stand fest, dass das Wetter uns nicht wohlgesonnen sein wird. 
Aber die Sportlehrer sind auf alle Eventualitäten vorbereitet und so hatten wir die Disziplinen auch für den Indoor Bereich geplant. In bewährter Form hat Herr Schoß als Hauptsportlehrer den Ablaufplan erstellt und alle Kolleginnen und Kollegen an den verschiedenen Stationen eingeteilt. Nach einer eigenständigen Erwärmung innerhalb der Klasse begannen die Wettkämpfe für die Fünf- bis Sieben Klässler pünktlich um 8:00 Uhr. In den nächsten Stunden kämpften die Mädchen und Jungen um gute Zeiten, viele Wiederholungen und erfolgreiche Treffer. Manch einer, der im Sportunterricht Übungen gut meisterte, musste unter Wettkampfbedingungen feststellen, dass ein Wettbewerb seine eigenen Regeln hat und nicht immer alles so glatt verläuft, wie gedacht. Als besonders schwierig erwies sich, genügend Treffer beim Korbleger im Basketball zu erzielen. Im Gegensatz dazu haben eine Vielzahl von Schülerinnen und Schülern erkannt, dass man unter Zeitdruck viel mehr Seilsprünge schaffen kann, als es unter normalen Bedingungen der Fall ist. Der Linienlauf, die Sit up’s, der Standweitsprung, wie auch die sogenannten Polizeiliegestütze erforderten viel Konzentration und Willenskraft, um so viel Wiederholungen, gute Zeiten und Weiten für sich zu verbuchen. 
Zwischendurch gab es eine längere Erholungspause für jede Klasse. Sie wurde im Klassenzimmer dazu genutzt, um zu trinken, zu essen und kurz durchzuatmen. Nach drei Stunden intensiver Belastung hatten alle Mädchen und Jungen der 5. bis 7. Klasse ihre Stationen absolviert und konnten den Weg nach Hause antreten. Für die Kolleginnen und Kollegen begann dagegen nun die zweite Schicht. Klassenleiterinnen und Klassenleiter tauschten ihre Rollen und Aufgaben, da jede Klasse von ihrem Klassenlehrer bzw. ihrer Klassenlehrerin begleitet wurde. Die neue Crew an den Stationen nahm die Zeiten und Werte der Acht- bis Zehntklässler auf, da auch hier die Sieger in den einzelnen Disziplinen ermittelt werden sollten. Mit viel Herzblut, Einsatzwillen und Engagement kämpften die Schülerinnen und Schüler um bestmögliche Resultate an den verschiedenen Wettkampfstätten. 
Am Ende standen auch hier die Besten fest. Die Spannung war in den nächsten Tagen spürbar, denn noch wusste niemand, wer die Sieger waren. Und noch etwas war unklar. Welche Klasse der Pestalozzi Oberschule würde die sportlichste Klasse von allen sein und damit den begehrten Schulpokal mit in ihr Klassenzimmer nehmen können? Für die Ermittlung dieses Sieges wurden die Ergebnisse alle Schülerinnen und Schülerinnen in den jeweiligen Klassen zusammengerechnet. Am Montag, dem 24.4.2023, um 9:00 Uhr war es dann soweit. Voller Spannung erwarteten alle die Siegerehrung. Die sechs bestplatzierten Mädchen und Jungen wurden in den einzelnen Klassenstufen geehrt. Die Freude bei den Siegerinnen und Siegern war sehr groß, da sie neben einer Urkunde und Medaille, sich auch über einen Gutschein freuen konnten. Etwas Süßes gab es aber für alle sechs besten Jungen und Mädchen jeder Klassenstufe. Die höchste Gesamtpunktzahl die bei den Jungen erreicht worden ist, betrug 572. Diese wurde von einem Jungen aus der Klasse 8a erreicht. Die Höchstwertung bei den Mädchen lag sogar 12 Punkte über die der Jungen und wurde von einer Schülerin aus der 8b erkämpft. Als sportlichste Klasse wurde die Klasse 7c mit ausgezeichnet. Der Vorjahressieger konnte Platz 2 belegen. Ein Sieg ist Freude und Verpflichtung zugleich, denn im kommenden Schuljahr gilt es die Ergebnisse zu verteidigen. Für alle anderen Schülerinnen und Schüler besteht aber die Möglichkeit zu zeigen, dass sie 2024 noch schneller und besser sein können.                   

 

Die Sportlehrer


FAIR PLAY

Wir, die Klasse 9a, durften 2 Tage lang das Dynamo Fanprojekt FAIR PLAY besuchen.
Am Montag empfingen uns zwei Sozialpädagogen und in kleinen Gruppen sollten wir aufschreiben, was wir uns unter „Fair Play“ eigentlich vorstellen. Es war auch nicht mit ein paar Wörtern getan, sondern wir mussten unsere Stichpunkte erklären. Mit der Zeit wurden wir lockerer und die verschiedenen Spiele bereiteten uns nicht nur Spaß, sondern machten uns klar, dass Teamwork und Kommunikation sehr wichtig sind.

So gingen wir auch gut gelaunt in den 2. Tag. 
Diejenigen, die oftmals sehr inaktiv waren, wurden immer weniger und für das Abschlussspiel ernteten wir von den Betreuern ein großes Lob.

Zum Abschluss gab es dann noch eine Stadionführung und wir durften in die Heimkabine von Dynamo Dresden, was das Herz einiger höher schlagen ließ. Der Kraftkreis mit unserem Ruf war ein Erlebnis! Alles in allem eine super Erfahrung.

Die Klasse 9a


XXLmäßiger Kletterspaß

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a


Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a


Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a


 

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a 

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a


 

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a 

 

Am Dienstag vor den Osterferien hat sich unsere Klasse 8 Uhr am Bahnhof in Pirna getroffen. Gemeinsam sind wir ins XXL nach Dresden gefahren. Dort bekamen wir eine Einweisung, die Schlüssel für die Schließfächer und die Kletterschuhe.
Nach dem Umziehen sind wir alle zur Erwärmung an den Kletterwänden quer gehangelt. Anschließend hat ein Teil der Klasse Klettergurte bekommen. Diese Gruppe durfte zuerst an die Kletterwände. Die andere Gruppe hat mit dem Bouldern angefangen. 
An den Kletterwänden starteten wir an der 7m-Wand und wer sich traute durfte auch die 18m-Wand hoch. Einige haben diese auch geschafft. 
Uns hat der Ausflug riesigen Spaß gemacht und wollen das auch gerne wiederholen.

Die Klasse 6a